Besuch im Schulmuseum

Die Klassen 3a und 3b besuchten im Rahmen des Sachunterrichts das Schulmuseum in Osnabrück.

Hier erzählen sie von ihren Eindrücken.

So erlebte die Klasse 3a ihren Busch im Museum:

Mit der ganzen Klasse waren wir im Schulmuseum. Von Herrn Nordmann haben wir erklärt bekommen, wie es in der Schule früher war. Zum Beispiel, dass früher nur der Rektor mit roter Tinte schrieb. Der Lehrer benutzte grüne Tinte und die Kinder blaue Tinte aus dem Tintenfass. Die Kinder mussten konzentriert arbeiten. Man durfte nicht rumrücken, heimlich lesen, tuscheln, lachen und rumgaffen. Die Kinder mussten gerade sitzen und die Füße parallel auf dem Boden stehen.

Die Kinder saßen an Schulbänken. Es war so eng, dass jedes Kind gerade sitzen musste.

 

Die größeren Kinder schrieben mit Stahlfedern. Es gab ein riesiges Tintenfass. Alle Kinder durften sich hieraus Tinte abfüllen. Wenn der Lehrer etwas fragte, musste das Kind aufstehen und dem Lehrer fest ins Auge blicken. Man musste immer im ganzen Satz antworten. Setzen durfte man sich erst wieder, wenn der Lehrer es sagte.

Die Kinder trugen eine Schuluniform.

 

Mit dem Griffel schrieben die Kinder auf die Tafel. Sie schrieben in der Sütterlinschrift.

Das haben wir dann auch nachgespielt. Das i, das u und das e haben wir in Sütterlinschrift mit einem Griffel auf Schiefertafeln geschrieben. Wir haben erfahren, dass die kleinsten Kinder in die sechste Klasse gingen und die größten Schulkinder in die erste Klasse. Die Schulanfänger hießen i-Männchen.

Der Altstädter Pfötchenclub erhält Förderpreis!

Am 27.9.2017 ist der „Altstädter Pfötchenclub“ aus dem vergangenen Schuljahr noch einmal zusammengekommen, um den Förderpreis in Höhe von 400€ bei einer Feierstunde im Graf Stauffenberg Gymnasium entgegen zu nehmen.

Im letzten Schuljahr hat die Arbeitsgemeinschaft „Altstädter Pfötchenclub“ bei der Bürgerstiftung Osnabrück einen Antrag auf Förderung gestellt.

Die Bürgerstiftung Osnabrück fördert Schularbeitsgemeinschaften, die einmal „Über den Tellerrand hinaus“ an einem Thema arbeiten.

Der „Altstädter Pfötchenclub“ hat sich im letzten Jahr hauptsächlich mit dem Hund als Haustier und der Tierschutzarbeit in Deutschland und Europa beschäftigt. Nicht nur die Vermittlung von Fachwissen, sondern auch die Entwicklung von Empathie für unsere Mitgeschöpfe ist ein wichtiger Aspekt.

Beim Besuch eines Tierschutzhofes wuchs bei den Kindern der Wunsch, für einen Hund dort eine Patenschaft zu übernehmen.

Die Freude bei den Kindern war groß, als sie erfuhren, dass ihre AG einen Förderpreis erhält! Jetzt können sie von dem Fördergeld eine Patenschaft für ein Tier übernehmen.

Im kommenden Monat findet also noch einmal ein Besuch beim Tierschutzhof statt, um die Patenschaft zu besiegeln.

Wir werden darüber berichten!

Einschulung unserer neuen Erstklässler am 5. August

Am 05.08.2017 fand für 35 Erstklässler die Einschulungsfeier in der Aula der Möser Realschule statt.

Eröffnet wurde die Einschulungsfeier mit der Begrüßung der Kinder und der Gäste durch Frau Lemper. Auch in diesem Jahr war die Aufregung groß und das ein oder andere Kind kam schon

mit einem Kribbeln im Bauch zur Einschulungsfeier. Um den Kindern die Angst und Aufregung zu nehmen, fraget Frau Lemper einige Drittklässler nach ihrem 1. Schultag. Die Kinder

erzählten, wie schön ihr erster Schultag damals war und dass so etwas wie ein „neues Leben“ begann.

Abgerundet wurde die Feier mit dem Musical “Hanna, Paddy und der Glücksbringer“, das die Kinder der Klassen 3a und 3b schon seit langer Zeit für diesen Tag eingeübt hatten. Die Dritttklässler sangen unter der Leitung von Frau Wiechelt und spielten mit großem Engagement ihre Rollen. Mit tosendem Applaus wurden sie dafür belohnt.

Nun kam für die aufgeregten Erstklässler der spannende Moment. Zunächst wurde jedes Kind der Klasse 1a einzeln aufgerufen, um mit seiner Schultasche nach vorne auf die Bühne zu kommen. Dort bekam jedes Kind ein kleines Geschenk und eine Sonnenblume von seinem Patenkind aus der 3. Klasse überreicht. Dann gingen die Kinder der Klasse 1a mit ihrer Klassenlehrerin, Frau Bors, in ihren Klassenraum, um mit ihrer ersten Unterrichtsstunde zu starten. Nun wurde jedes Kind der Klasse 1b auf die Bühne gerufen und erhielt sein Geschenk und die Sonnenblume von seinem Patenkind. Auch die Kinder der Klasse 1b gingen mit ihrer Klassenlehrerin, Frau Gierend-Schreiber in ihren Klassenraum und erlebten endlich ihre erste Unterrichtsstunde. In der Zwischenzeit konnten die Eltern sich bei einer Tasse Kaffee stärken und erste Kontakte knüpfen.

Der Dank für diese gelungene Einschulungsfeier geht an alle Schüler/Innen, Eltern und Lehrer, die diesen Tag mitgestaltet haben.

Abschiedsfeier der vierten Klassen

Am letzten Schultag fand die diesjährige Abschiedsfeier der vierten Klassen statt. Wie in jedem Jahr versammelte sich die ganze Schule in der Turnhalle. Die Klasse 4a hatte zum Abschied einen eigenen Tanz kreiert und begrüßte mit ihrem stimmungsvollen Tanz das Publikum. Anschließend sang die ganze Klasse 4a ihr Abschiedslied.

Über schöne, erfreuliche und unvergessliche Erlebnisse in ihrer Grundschulzeit berichtete die Klasse 4b in kleinen vorbereiteten Vorträgen. Die Kinder wussten Positives wie Negatives gekonnt in Szene zu setzen.

Einen weiteren Höhepunkt des Festes gestaltete Emer Morris mit ihrer Querflöte. Sie spielte uns ein klassisches Stück vor.

Nach dieser feierlichen musikalischen Untermalung verteilte Frau Lemper die Urkunden für den Kängugruwettbewerb. Henry, der schon den 3. Platz bei der Mathe-Olympiade für sich gewinnen konnte, holte beim Känguru-Wettbewerb den ersten Platz und Mathilda, ebenfall aus der 4a den 3. Platz. Weiter Urkunden erhielten Frida, Alisha und Pia aus der 4b sowie Hanin aus der 1a und ihr Bruder Ahmad aus der 3a für ihr besonderes Engagement zum Energiesparen in der Schule.

Nach der Urkundenübergabe holten zwei Viertklässler ihre Gitarren hervor und spielten „Lady in Black“. Dazu sangen die Kinder der 4a ihren eigenen Text über ihre Grundschulzeit.

So viel Engagement von Viertklässlern in ihrer Grundschulzeit musste natürlich belohnt werden. So erhielt jedes Kind von seinem Patenkind aus der 2. Klasse zum Abschied eine Blume.

Zum Schluss sang die ganze Schule ein Ferienlied.

1. Platz beim Känguruwettbewerb und 3. Platz bei der Matholympiade

Herzlichen Glückwunsch!

Beim diesjährigen Känguruwettbewerb sicherten sich zwei Kinder aus der Klasse 4a den ersten und den dritten Platz. Herzlichen Glückwunsch. Das war eine superLeistung.

Am Donnerstag, dem 18. Mai rauchten die Köpfe im Gymnasium in der Wüste. Denn an diesem Tag fand die dritte Runde der Matheolympiade statt. Zwei Drittklässler, Svenja und David und drei Viertklässler, Léonard, Henry und Johann aus unserer Schule waren dabei. Henry aus der Klasse 4a hat den 3. Platz gewonnen. Das war eine großartige Leistung und wir freuen uns sehr über unseren stolzen Sieger.

 

Matz, die Piraten und ein Stück Seife

Sei doch mal Pirat …

Mit dem Piratenstück „Matz, die Piraten und ein Stück Seife“ haben 25 Mädchen und Jungen der Altstädter Schule am Montag, dem 6. März ihr Publikum in der Lagerhalle begeistert. Eingeübt haben sie das Piratenmusical im Rahmen der Projektwoche mit den Theaterpädagogen des Lupe-Theaters unter der Leitung von Ralf Siebenand und Sabrina Vieweber. Den Projektleitern gelang es mit den Kindern ein Piratenmusical in nur fünf Tagen bühnenreif und mit ganz viel Herzblut einzuüben. Tatkräftig unterstützt wurden sie dabei von den Praktikanten der Altstädter Schule  Guido Panreck und Lisa Wilke. Die Kinder, die an diesem Theaterprojekt teilnahmen, konnten durch das gemeinsame Spielen ihr Selbstbewusstsein stärken und die Vielfalt unterschiedlicher Kulturen erleben und verstehen. Denn das Besondere an der Theatergruppe war, dass die Kinder ganz unterschiedliche Voraussetzungen mitbrachten. So spielten nicht nur die Kinder mit, deren Muttersprache Deutsch ist, sondern auch Kinder mit geringen deutschen Sprachkenntnissen, die aus Syrien, Polen, Italien, Vietnam, Polen und Portugal kommen. Das Theaterkonzept des Lupe-Theaters war aber so aufgebaut, dass jedes Kind sich nach seinen Möglichkeiten einbringen konnte.

In dem Stück „Matz, die Piraten und ein Stück Seife“ geht es um einen Jungen, der es hasst, sich zu waschen. Deshalb muss seine Mutter ihn auch stets suchen und zum Waschen auffordern. Hat sie ihn erst einmal gefunden, wird er in die große Zinkwanne gesetzt und von oben bis unten nach besten Kräften eingeseift und geschrubbt. Das findet Matz aber gar nicht lustig. So beschließt er, Pirat zu werden und macht sich auf den Weg – denn Piraten müssen sich ja bekanntlich nie waschen. Das mag zwar stimmen, aber das Putzen und Arbeiten bleibt auch ungewaschenen Piraten nicht erspart. Das zeigen zumindest die Piraten auf dem Piratenschiff im Theaterstück. Doch waschechte Piraten lassen sich selbst vom Kapitän nicht für das Putzen begeistern. Viel lieber wollen sie ordentlich streiten oder feiern und tanzen. Wer soll dann aber das lästige Putzen erledigen? Dafür muss also ein Schiffsjunge her. Und wen haben die Piraten zum Schiffsjungen auserkoren? Natürlich Matz. Schnell begreift Matz, dass die Piraten ihn nur ausnutzen wollen. „Ihr seid ja auch nicht besser als meine Mutter“, ruft er enttäuscht. Als die Piraten von den Waschtiraden der Mutter erfahren, wollen sie sich an Matz’ Mutter rächen. Es kommt aber alles ganz anders. Matz’ Mutter versteht es, die Piraten zum Schrubben und Putzen zu bewegen. Schließlich wird sie nach bestandenen Piratenmutproben zur Piratin erkoren. Nach diesem „putzigen“ Happyend beenden die Piratenkinder ihr Musical mit dem Lied: „Sei doch mal Pirat…“

Den waschechten Piraten ist es in der Lagerhalle gelungen, sich mit fetzigen Liedern und Tänzen in die Herzen ihres Publikums zu singen, zu tanzen und zu spielen.

Dass die Altstädter Schule gemeinsam mit dem Lupe-Theater dieses Piratenmusical aufführen konnte, hat sie der Bohnenkampstiftung zu verdanken. Mit ihrem Projekt „Einmal anders sein“ hat die Bohnenkampstiftung die Durchführung des Musik-Theater-Workshops an der Altstädter Schule erst ermöglicht.

 

Projektwoche Lesen

In der Woche vom 27. Februar bis zum 3. März findet unsere Projektwoche Lesen statt. Es sind tolle Projekte, die in den 4 Jahrgängen klassenübergreifend für die Jahrgänge 1 und 2 sowie 3 und 4 angeboten werden.

Hier ein Überblick:

Die Olchis für die Klassen 1 und 2:
In der Olchi-Werkstatt basteln, lesen und schreiben wir zu den Olchis und lernen sie näher kennen.

Das Vamperl mit dem Kamichibai Erzähltheater für die Klassen 1 und 2:
Wir wollen das Buch „Das Vamperl“ lesen und dazu malen und schreiben. Wir bereiten ein Theaterstück für das Erzähltheater „Kamishibai“ vor.

Der kleine Drache Kokosnuss für die Klassen 1 und 2:
Mit dem kleinen Drachen Kokosnuss gehen wir auf Entdeckungsreise in die Tiefen des Meeres. Wir lesen, malen und gestalten eine Unterwasserwelt.

Auf den Spuren von Yakari für die Klassen 1 und 2:
Wie Yakari erkunden wir die Welt der Indianer. Wir hören und lesen Geschichten von Indianern und basteln und gestalten zu diesem Thema.

Hörspiel – Märchenfiguren für die Klassen 1 und 2:
Märchenwerkstatt
Es war einmal…
Wir tauchen ein in die bunte, spannende, schöne und bisweilen sonderbare Welt der Märchen. Wir wandeln auf den Pfaden der Gebrüder Grimm, H.C. Andersons und Märchen anderer Kulturen. Wir möchten Märchenfiguren in unsere Zeit holen und sie ein Abenteuer erleben lassen. Dieses moderne Märchen in Form eines Hörspiels soll der krönende Abschluss unseres Projektes  werden.

Matz, die Piraten und ein Stück Seife mit dem Lupe-Theater für die Klassen 3 und 4
Wir spielen Theater …
Matz´größter Wunsch wird erfüllt, als ihn ein Haufen ungewaschener Piraten entführt. Als die Piraten die Waschtiraden der Mutter rächen wollen, erleben sie ein seifiges Wunder…

Schülerzeitung für die Klassen 3 und 4:
Hier sind wir die Reporter!
Zuerst überlegen wir uns, was in eine Schülerzeitung hinein soll! Wir machen Teamsitzungen und planen, schreiben, tippen am PC, machen Fotos und führen Interviews. Am Ende der Projektwoche drucken wir unsere Zeitung und verkaufen sie natürlich. Die Leser können gespannt sein, was die Altstädter Schüler geschrieben haben …

Astrid Lindgren für die Klassen 3 und 4:
Wir lernen die Schriftstellerin Astrid Lindgren und ihre Bücher speziell für größere Kinder kennen. Wir basteln, malen, backen, kochen und lesen natürlich rund um Kalle Blomquist & Co.

Geschichten von der Katz für die Maus für die Klassen 3 und 4:
Auf samtweichen Pfoten schleicht die Katze die Kellertreppe hinunter und mit einem Satz erwischt sie die Maus. „Nun ist es aus!“, denkt die Maus. „Tu mir nix! Ich bin eine ganz besondere Maus!“ „Maus ist Maus“, meint die Katze und sieht sie gierig an. Ist das das Ende? Nein, denn die Maus ist eine Geschichtenmaus und weiß tausend Geschichten zu erzählen. So gelingt es der Maus, durch Phantasie ihr Leben zu retten, und am Ende sind ihre Geschichten doch nicht für die Katz.
In unserer Projektgruppe wollen wir diese Geschichten lesen und vortragen, dazu etwas vorspielen, malen und gestalten. Ihr Kinder könnt auch gemeinsam als „Geschichtenmäuse“ eure eigene Geschichte erfinden.

Frau Kutscher geht in den Ruhestand

Heute am letzten Schultag des Halbjahres und gleichzeitig am Zeugnistag müssen wir uns von Frau Kutscher verabschieden. Deshalb treffen wir uns alle in der Aula der Möser Realschule und läuten die Abschiedsfeier mit unserem verpassten Theaterstück „Der Weihnachtsmann macht Urlaub“ ein, das die Theater-AG unter der Leitung von Frau Rüsel eingeübt hat. Natürlich ist Weihnachten längst vorbei. Aber das macht gar nichts. Das Stück ist so lustig … Der Weihnachtsmann hat einen wahrlich dicken Bauch und er tanzt so unwiderstehlich gut, dass die Theater-AG noch zweimal eine Zugabe geben muss, bevor es weitergehen kann.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Dann überreichen die Kinder der Klasse 3b Frau Kutscher eine Blume und verabschieden sie gebührend mit einem Gedicht. Gerührt bedankt sich Frau Kutscher bei den Kindern und wird sicherlich noch oft an diesen Tag zurückdenken. Wir wünschen Frau Kutscher für ihren verdienten Ruhestand alles erdenklich Gute.

Weihnachtsfeier am letzten Schultag vor den Ferien

Auch in diesem Jahr läuteten wir die Weihnachtsferien mit unserer gemeinsamen Weihnachtsfeier in der Turnhalle ein. Eigentlich wollte die Theater-AG ihr kleines Musical aufführen. Aber das musste krankheitsbedingt ausfallen und wird garantiert 2017 nachgeholt.

Zur Einstimmung auf die Weihnachtsfeier sangen wir alle gemeinsam das Lied „Singen wir im Schein der Kerzen“. Anschließend zeigte unsere Bläserbande ihr Können und spielte unter anderem „Jingle Bells“. Belohnt wurden unsere kleinen Bläser mit ganz viel Applaus.

Mit lustigen Weihnachtsgedichten ging, die Kinder aus der Klasse 2a auswendig und mit viel Talent aufsagen konnten, ging es weiter.

Die Klasse 3b präsentierte ihre Geschichte vom Pfefferkuchenmann und erntete von ihren Zuhören Beifall.

Einen lustigen Weihnachtsrap hatte die Klasse 2b eingeübt und mit Schwung und Witz vorgetragen.

Zum Schluss sang der Chor unter der Leitung von Frau Wiechelt feierlich das Lucia-Lied und stimmte damit vollends die Altstädter Schule auf das nahende Weihnachtsfest ein.

Mit „Oh, du fröhliche“, das wir gemeinsam mit den Eltern sangen, endete dann unsere kleine Weihnachtsfeier in der Turnhalle.

Es war, wie in jedem Jahr, sehr schön.