Archiv für den Monat: Juli 2014

Unsere Spende ist auf den Philippinen angekommen

Am Montag, 28. Juli hat uns noch einmal Herr Tewes besucht und uns seine Bilder von den Philippinen gezeigt. Wir haben schöne Landschaften mit Palmen und Bananenbäumen gesehen, aber auch die Bilder, wo der Taifun Häuser, Straßen und ganze Siedlungen zerstört hat. Viele Menschen auf den Philippinen leben in Slums. Die Kinder kennen noch nicht einmal eine Fotokamera. Aber sie sind freundliche und freuen sich über unsere Spende. Jeder Cent hilft ihnen. Nur wenn die Kinder eine Schule besuchen können, haben sie eine Chance, ein besseres Leben zu führen. Jetzt wissen wir, von unserem Spendengeld werden Schulhefte für die Kinder gekauft. Und das ist gut so.

Gut, dass es Menschen gibt, wie Herr Tewes, die Spendengelder persönlich dort abgeben, wo den Kindern sofort geholfen werden kann.
Gut, dass es Menschen gibt, wie Herr Tewes, die Spendengelder persönlich dort abgeben, wo den Kindern sofort geholfen werden kann.

Abschiedsfeier der vierten Klassen

Vier Jahre Grundschulzeit sind vorbei. Durch dick und dünn sind sie gegangen. Sie, das sind unsere Viertklässler, die nach den Sommerferien auf eine andere Schule gehen werden. Die zweiten Klassen habe extra für sie ein Theaterstück eingeübt „Vom Lachen, Streiten und Vertragen“.  „Wir wollen Freunde sein“ – das war das Motto des Stücks  und wird von jetzt an unser Motto sein.

Der kleine Bär streitet sich aber auch mit jedem Tier, egal ob Hase, Igel oder Fledermaus. An jedem und allem hat er etwas auszusetzen? Bis .... Klar, gemeinsam schaffen wir es. Also wollen wir Freunde sein.
Der kleine Bär streitet sich aber auch mit jedem Tier, egal ob Hase, Igel oder Fledermaus. An jedem und allem hat er etwas auszusetzen? Bis …. Klar, gemeinsam schaffen wir es. Also wollen wir Freunde sein.
Marmor, Stein und Eisen bricht - so verabschieden sich die Kinder der Klasse 4b von ihrer Lehrerin - ihre Freundschaft wird nie zerbrechen.  die 4a hat sich zum Abschied die syncopated clock ausgesucht und trägt sie gekonnt mit Instrumenten ihrer Klassenlehrerin vor. Ein tolles Fest und ein gelungener Abschied der vierten Klassen.
Marmor, Stein und Eisen bricht – so verabschieden sich die Kinder der Klasse 4b von ihrer Lehrerin – ihre Freundschaft wird nie zerbrechen.
die 4a hat sich zum Abschied die syncopated clock ausgesucht und trägt sie gekonnt mit Instrumenten ihrer Klassenlehrerin vor. Ein tolles Fest und ein gelungener Abschied der vierten Klassen.

Ein Tag im Freilichtmuseum in Detmold – unser Schulausflug mit der ganzen Schule

Die Sommerferien stehen vor der Tür. Grund genug, einmal mit der ganzen Schule eine Ausflug in die Vergangenheit zu machen. Wie haben die Menschen früher gelebt, ohne Fernseher, Strom, Computer, fließendem Wasser usw. Das haben wir bei unserem Ausflug nach Detmold am 22. Juli 2014 erlebt. Tiere und Menschen lebten unter einem Dach. An einer Feuerstelle haben sich die Menschen gewärmt, denn eine Heizung gab es damals nicht. Die Betten waren viel kleiner als unsere. Ein eigenes Zimmer? Nein, das hatten die Kinder nicht. Wasser wurde in Eimern aus dem Brunnen geholt.

Dunkel war es früher im Bauernhaus. Aber die Pferde gefallen uns, auch wenn es etwas streng duftet in den Häusern.
Dunkel war es früher im Bauernhaus. Aber die Pferde gefallen uns, auch wenn es etwas streng duftet in den Häusern.
Einen Rohstock gab es auch. Wenn ein Kind Quatsch gemacht hatte oder nicht gehorsam war, gab es Schläge auf die Finger mit dem Rohrstock.
Einen Rohstock gab es auch. Wenn ein Kind Quatsch gemacht hatte oder nicht gehorsam war, gab es Schläge auf die Finger mit dem Rohrstock.

 

 

 

Und ihr wollt Prinzen sein?

Ja, natürlich wollen sie das sein, die Prinzen aus Lützenburgen. Nur tun wollen sie dafür eigentlich gar nichts. Und mutig sein wollen sie irgendwie auch nicht. Oder doch? Da ist ist doch das Königreich Zickomanien schon von einem ganz anderen Schlag. Kein Wunder, dort herrschen ja auch Frauen. Und die wissen, was sie wollen, ganz besonders die Prinzessin. Wie angelt sie sich einen Prinzen? Ganz einfach, sie geht in den Wald, wo das schreckliche Monster sein Unwesen treibt und lässt sich von einem mutigen Prinzen befreien.

Wie bitte?
Wie bitte?    Ein toll inszeniertes Theaterstück  – der Applaus zeigt es. Die Klasse 4b hat durch ihre schauspielerischen Leistungen einmal mehr bewiesen, wozu sie fähig sind. Ein Jahr lang haben sie mit Herrn Genkie von der Kunst- und Musikschule jeden Dienstag eine Doppelstunde lang geübt, um ein solches Meisterwerk bühnentauglich umzusetzen. Die Kulissen sind durch die kräftige Mithilfe der Eltern und Frau Witte als Bühnenbildnerin der Kunst- und Musikschule entstanden.
im Wald
Tolle Kulissen und Kostüme überzeugen die Zuschauer von der Professionalität ihrer Schützlinge.
Prinzessin und Monster
Und wer befreit schließlich die Prinzessin? Etwa ein Lützenburger? Oder…

 

Umweltrallye

So viel Wasser verbrauche ich an einem Tag! 150 Liter. Dann gehe ich lieber duschen statt baden. Um Bewegung in Strom zu verwandeln, muss ich ziemlich strampeln. Elter, Hase, Blaumeise ... diese Tiere leben bei uns. Jetzt kann ich auch die Blätter von den Bäumen bestimmen.
Elster, Hase, Blaumeise, Hermelin, … diese Tiere leben bei uns. Um Bewegung in Strom zu verwandeln, muss ich ganz schön strampeln – das ist aber anstrengend. So viel Wasser verbrauche ich an einem Tag! 150 Liter. Dann gehe ich lieber duschen statt baden. Jetzt kann ich auch die Blätter von den Bäumen bestimmen.

 

Das Umweltbewusstsein stärken, so lautete das Motto unserer Umweltrallye, die am Dienstag, dem 2. Juli in unserer Schule stattfand. Mit der Unterstützung der pädagogischen Umweltberatung durch Frau Kucia und 22 Gymnasiasten des 11. Jahrgangs des Ratsgymnasiums  war es überhaupt erst möglich, die handlungsorientierte Rallye umzusetzen. Frau Kucia, Frau Gierend-Schreiber und Herr Gierend-Schreiber trafen sich am Abend zuvor, um die Stationen für den Aktonstag aufzubauen. Unseren fleißigen freiwilligen Helfern sagen wir auf diesem Wege nochmals ganz herzlich Danke. An 11 verschiedenen Stationen lernten die Kinder, wie sie die Umwelt schützen können. Mit Laufkarten ausgestattet folgten die Kinder dem aufgebauten Parcours im Schulgebäude, besuchten jede Station und ließen sich ihre Teilnahme jeweils mit einem Stempel bestätigen. Am Ende gab es für jedes Kind eine Teilnahmeurkunde.

Hier habe ich gelernt: Mit Plastikflaschen verschmutze ich die Umwelt. So viel Strom verbraucht ein Fön, ein Radio und eine Lampe. Deshalb mache ich sie aus, wenn ich sie nicht mehr brauche. Papier gehört in die blaue Tonne und Kunststoffverpackungen in den gelben Sack.
Hier habe ich gelernt: Mit Plastikflaschen verschmutze ich die Umwelt. So viel Strom verbrauchen ein Fön, ein Radio und eine Lampe. Also mache Radio, Lampe und Fön aus, wenn ich sie nicht mehr brauche. Papier gehört in die blaue Tonne und Kunststoffverpackungen in den gelben Sack.